Hotel OTTO Highlight im April 2019

Welche Veranstaltungen gibt es heute in Berlin? Jeden Tag finden in Berlin so viele Veranstaltungen statt, dass auch wir sie kaum alle zählen können.

Damit Sie nicht lange suchen müssen, haben wir für Sie bereits 3 Highlights rausgesucht:

Passend zum beginn der Frühlingszeit öffnet wieder der Waldhochseilgarten Jungfernheide in Berlin Charlottenburg. Im Waldhochseilgarten kann jeder klettern oder klettern lernen: Drei Kinderparcours und neun Erwachsenenparcours mit verschiedenen Schwierigkeitsgraden erlauben Kletterspaß für Anfänger genauso wie für Profis. Die Parcours sind in Höhen zwischen 3 und 17 Metern in den Bäumen installiert.

Nach anstrengenden Klettertouren durch die Bäume des Waldhochseilgartens lassen sich, im nebenan liegenden Sommergarten am Wasserturm, bei einer Kleinigkeit Essen oder einem kühlen Getränk die Kräfte wieder voll auftanken.

Wenn Sie Ihren Berlin Aufenthalt lieber etwas entspannter verbringen möchten, dann empfehlen wir Ihnen vom 26.04.-28.04.19 das Gallery Weekend Berlin.

Das Gallery Weekend Berlin wurde als private Initiative Berliner Galerien gegründet. Es zieht Sammler, Kuratoren und Kunstinteressierte aus der ganzen Welt nach Berlin und hat sich als ein erfolgreiches Kunstmarkt-Ereignis für zeitgenössische Kunst etabliert. Gezeigt werden historische bis zeitgenössische Positionen, von etablierten Künstlern und vielversprechenden Newcomern. Rund 20.000 Besucher kommen alljährlich zum Gallery Weekend nach Berlin.

Viele der geöffneten Galerien, wie zum Beispiel die Galerie Michael Haas oder die Galerie Wentrup befinden sich wenige Minute zu Fuß vom Hotel OTTO entfernt

 

Der dritte und letzte Tipp für diesen Monat ist die Ausstellung  „And Berlin Will Always Need You" im Martin-Gropius-Bau.

Im Fokus der Ausstellung And Berlin Will Always Need You steht die zeitgenössische künstlerische Szene Berlins. Den thematischen Rahmen bietet der Gropius Bau selbst, der 1881 als erstes Kunstgewerbemuseum in Deutschland eröffnet wurde und sich ausgehend davon auch als Lehr-, Produktions- und Ausstellungsstätte etablierte. Die Gruppenausstellung lädt mehr als 20 in Berlin lebende Künstler*innen wie Chiharu Shiota, Dorothy Iannone, Nevin Aladağ und Theo Eshetu ein, bestehende und neue Installationen und Arbeiten zu zeigen, die sich mit Handwerk, Dekor, Materialität und Artefakten auseinandersetzen. Die Werke geben sowohl Einblicke in handwerkliche und künstlerische Techniken innerhalb gegenwärtiger Produktionskreisläufe als auch in das Konstrukt der Institution eines Ausstellungshauses mit seinen Displays, Deutungshoheiten und Machtstrukturen.

zurück zur vorherigen Seite